Unterwegs auf Curacao

Die Insel ist zwar nicht äußerst groß, jedoch sind die einzelnen Wegstrecken, die man zurücklegen muss keine Spaziergänge. Daher ist ein Mietwagen auf Curacao notwendig. Wir haben als Besucher des Marazul Dive Resort das Glück, dass sich Tommi drum kümmert. Ein Nachbar hatte zwar günstiger über sunnycar vorab im Internet gebucht, wir sind allerdings mit Jack, unserem Autovermieter trotzdem sehr zufrieden. Als besonderen Service bekommen wir das Auto vor die Haustür gebracht.

Wer braucht Straßenschilder auf Curacao?

Getreu dem Motto, wird uns im Spaß erklärt, geht man auf Curacao mit dem Thema Straßenschilder um. Schließlich wissen die Einwohner ja, wo sich was befindet. So groß ist Curacao schließlich nicht. Für einen fremden Urlauber hingegen kann da eine kleine Inselkarte nicht schaden. Oder eben eine wenig Ausdauer beim Ausprobieren. Denn wahnsinnig viele Möglichkeiten, falsch zu fahren, bieten sich auch nicht.

Keine Gegenstände im Mietwagen liegen lassen

Neben ein paar Schlaglöchern und Tieren sind da noch die Einheimischen, denen man im Verkehr manchmal besondere Beachtung schenken muss. Auf Curacao wird schnell überholt und auch mal eng aufgefahren, wenn man selber gerade nicht mindestens 80km/h fährt. Man sollte sich hier jedoch nicht stressen lassen: wirklich aggressiv fährt dort niemand. Fährt man langsam, fährt man eben langsam weiter.
Parkt man sein Auto, sollte man in Willemstad in jedem Fall Antillen-Gulden klein haben. Drei Gulden reichen z.B. in Punda, um drei Stunden zu parken. Für einen Besuch, auch von Otrabanda, reicht das allemal aus. Nur sollte man es eigentlich überall auf der Insel meiden, Wertgegenstände im Mietwagen zu lassen. Man muss es nicht unbedingt drauf ankommen lassen.